#Ordentliche Mitgliederversammlung 22. Juli 2020
#Ordentliche Mitgliederversammlung 27. März 2019

Ordentliche Mitgliederversammlung 11 April 2018
#Ordentliche Mitgliederversammlung am 4. April 2017

#Der Verein Freisinger Tafel e.V. wird 10 Jahre

#Ehrung für verdiente Vereinsmitglieder
#Große Ehrung für Prof. Dr. Eberhard Grassmann

Newsletter des Vereins Freisinger Tafel e.V.

Die Vereinsmitglieder, deren e-Mail-Adressen bekannt und freigegeben sind, erhalten in unregelmäßigen Abständen wichtige Informationen zum Vereinsgeschehen in Form eines Newsletters zugestellt. Diese Informationen sind vereinsintern und werden nicht auf anderem Weg veröffentlicht.

Sofern jemand an der Neuaufnahme in die Adressliste interessiert ist, genügt eine Mail an den Vorstand, in der auch das Einverständnis mit der Speicherung der Mailadresse enthalten sein muss.

Sollte der Empfang des Newsletters nicht mehr gewünscht sein, genügt ebenfalls eine Mail an den Vorstand, und die Zustellung wird eingestellt.

 
Der Verein Freisinger Tafel e.V.

Die Freisinger Tafel e.V. ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, überkonfessionell und politisch unabhängig tätig.
Der Verein ist Mitglied im Bundesverband Deutsche Tafel e.V.

Der Verein ist wegen Förderung mildtätiger Zwecke nach dem Feststellungsbescheid des Finanzamtes Freising, St.Nr. 115/108/41192, nach § 5, Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.
Der Verein darf Spendenquittungen zur Vorlage beim Finanzamt ausstellen.

Interessierte können jederzeit durch schriftlichen oder mündlichen Antrag Mitglied der Tafel werden.
Derzeit erhebt der Verein keine Mitgliedsbeiträge.
Es besteht keine Verpflichtung – wohl aber die Erwartung  - nach aktiver Mitarbeit als Helfer.


Entstehung und Entwicklung des Vereins
Vereinssatzung

 

Ordentliche Mitgliederversammlung 2020

Am Mittwoch, den 22. Juli 2020, fand die nachgeholte Mitgliederversammlung des Vereins Freisinger Tafel e.V. statt. Den ursprüng­lichen Termin Ende März hatte die Corona bedingte Ausgangssperre und das Versammlungsverbot der Regierung verhindert. Um die Abstandregeln einzuhalten, wurde die Versammlung dieses Jahr im Sparkassensaal abgehalten. Zur Mitgliederversammlung waren 32 Vereinsmitglieder und 3 Vertreter der örtlichen Presse sowie 2 Pressefotografen erschienen. Besonders zu erwähnen sind der Besuch des Schirmherrn, OB Eschenba­cher, und von Tanja Voges, der Leiterin der Tafel Hallbergmoos.

Die Tagesordnung umfasste neben den Berichten der Vorstandsmitglieder, des Betriebsleiters und der Kassenprüfer auch die Neuwahl des Vorstands und der Kassenprüfer.

In seinem Grußwort würdigte der Schirmherr, Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher, die Arbeit der Helferinnen und Helfer der Tafel und bedankte sich beim scheidenden Vorstand für die gute Zusammenarbeit.

Schirmherr Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher beim Grußwort                                         (Bild: R. Lex)

Berichte

Im Bericht des ersten Vorstands Dr. Peter Bach ging es vor allem und die Geschehnisse in 2019. Dem Verein gehören aktuell 125 Mitglieder an. Nach einer Umfrage unter den als passiv geführten Mitgliedern haben 9 ihren Austritt erklärt. Dafür sind ebenfalls neun Mitglieder in 2019 und 2020 neu eingetreten, so dass die Mitgliederzahl konstant blieb.

Erinnert wurde an drei im Berichtszeitraum Verstorbene: Norbert Rubel, Rainer Sömisch und Barbara Klausner.

2019 war die Tafel 89 Tagen geöffnet. Durchschnittlich kamen 220 Abholer je Woche. Insgesamt fanden 10.620 Kundenbesuche statt. Wegen Feiertagen wurde 3 Wochen der Betrieb ausgesetzt. 2020 war die Tafel 10 Wochen Corona bedingt geschlossen. In dieser Zeit haben Caritas—Etappe und food­sharing viele Tafelkunden mit Lebensmittel unterstützt. Der überwiegende Teil der Tafelkunden hat Migrationshintergrund, nur knapp 10 % sind Rentnerinnen und Rentner, gut 30 % erhalten Einkommensstützung nach dem SGB. Bei der Prüfung der Bedürftig­keit erhält die Tafel kräftige Unterstützung durch Caritas und Diakonie.

Der Warenumsatz betrug 2019 knapp 170 Tonnen und lag damit etwas über dem Vorjahr. Zugenommen hatten dabei vor allem die Großspenden (Palettenware) und der Zukauf.

Bemerkenswert war der Anstieg der Besuche unserer Homepage, der 2019 durchschnittlich bei 6.570 Besuchen monatlich lag. Im März 2020 schnellte die Zahl auf 14.000 hoch und sank im April auf 10.000 und im Mai auf 8.000.

Besonders erwähnenswert ist auch, dass unsere zweite Vorsitzende, Gundi Kürten, im September 2019 die Ehren­urkunde mit Silbermedaille für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit von OB Eschenbacher überreicht bekommen hat.

In einer Ergänzung zum Bericht erläuterte Manfred Schimmerer die Begründung und die Entstehung sowie die Kernpunkte des Hygiene- und Sicherheitskonzepts der Tafel (siehe Rubrik Helfer).

Der Bericht der zweiten Vorsitzenden Gundi Kürten ging hauptsächlich auf die Entwicklung der Kundenzahlen und die Gutscheinaktionen im ersten Halbjahr 2020 ein.

So stachen vor allem die zwei Gutscheinaktionen während der Tafelschließung zur Unterstützung unserer Kunden heraus. Im April wurden von der Tafel aus dem eigenen Haushalt 300 Lebensmit-telgutscheine gekauft und an die Kunden verschickt. Für eine zweite Aktion in gleicher Höhe bekam die Tafel die volle Kostenübernahme durch die Aktion Mensch.

Für die Wiedereröffnung der Tafel musste Ausrüstung mit Schutzmaterial gegen Coronainfektionen (Nase-Mund-Masken, Desinfektionsmittel und -spender, Spuckschutzwände etc.) beschafft werden. Auch wurden nach einem Aufruf in der ört­lichen Presse über 1.000 Nase-Mund-Masken gespendet.

Die Kundenzahl lag seit Jahresbeginn konstant bei etwa 200 Besuchen pro Woche, und damit etwas un­ter dem vorjährigen Besuchen. Insgesamt unterstützt die Tafel damit aktuell ca. 480 Personen.

Im Bericht des Schatzmeisters kam die gute Entwicklung unserer finanziellen Situation zum Aus­druck. So schloss der Haushalt 2019 mit einem Überschuss von gut 10.900 € ab. Haupteinnahme-quel­len waren wieder die Spenden (ca. 59.100 €), gefolgt von den Kundenbeiträgen (knapp 10.800 €). Größte Ausgabeposten von insgesamt ca. 59.000 € waren Gutscheine für die Kunden, Betriebsmittel, Warenzukäufe und Gebäudekosten ( je 11 bis 13 T€).

Der Bericht des Betriebsleiters Gerold Blaumoser befasste sich mit der Helfersituation, den Fahr­diensten und dem Warenumsatz im ersten Halbjahr 2020.

Aufgrund der 10-wöchigen Schließung wurden nur 3360 Helferstunden geleistet. Von den 70 aktiven Kräften sind 23 Corona bedingt noch in Wartestellung. Aufgrund des Hygiene- und Sicherheitskonzepts darf nur eine begrenzte Zahl von Helferinnen und Helfern gleichzeitig in den Räumen arbeiten, was aber gut eingehalten wird.

Der Warenumsatz wurde nur bis zum 16. März zahlenmäßig erfasst. Seit der Wiedereröffnung der Tafel wird nicht mehr gewogen. Subjektiv scheint die Menge insgesamt seit Mai abgenommen zu haben, wo­bei die Versorgung mit Saison- und Freilandware zufriedenstellt.

Die Kassenprüferin Dr. Rosmarie Kringgs stellte in ihrem Bericht dem Schatzmeister ein gutes Zeug­nis aus. Die Prüfung erfolgte am 28. Februar 2020 durch sie und Gunther Illing. Die Buchführung wur­de als ordnungsgemäß beurteilt. Die Kassen- und Kontostände waren vollständig, nachvollziehbar und richtig.

Nach den Berichten erteilte die Mitgliederversammlung dem Vorstand und der Kassenprüfung einstimmig die Entlastung.

  Vorstandswahl

Zur Vorstandswahl traten drei Mitglieder als Kandidaten an: Manfred Schimmerer für den 1. Vorstand, Hildegund (Gundi) Kürten für den 2. Vorstand und Johann May für den Schatzmeister. Alle drei wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an.


Der neue Vorstand: von links Johann May, Hildegund Kürten, Manfred Schimmerer    (Bild: R. Lex)

Neben dem Vorstand wurden als die Kassenprüfer einstimmig gewählt. Dr. Rosmarie Krings und Jürgen Wondra. Auch sie nahmen die Wahl an. Da keine Gegenkandidaturen vorlagen, erfolgte alle Wahlen per Handzeichen.

Nach der Wahl wurde der bisherige erste Vorstand Dr. Peter Bach gebührend verabschiedet und mit einem Geschenkgutschein bedacht. Auch der Ehefrau, Brigitte Bach, wurde für ihre Unterstützung mit einem Blumenstrauß gedankt.

von links: Hildegund Kürten, Brigitte Bach, Peter Bach                                              (Bild: R. Lex)

Ordentliche Mitgliederversammlung am 27. März 2019
Die ordentliche Mitgliederversammlung der Freisinger Tafel e.V. fand am 27. März 2019 traditionsgemäß wieder im Heurigen im Gasthof zum Löwen in Freising Neustift statt. Da keine Wahlen anstanden, beinhaltete die Tagesordnung nur die Berichte der Vorstandschaft, des Kassiers und der Kassenprüfung sowie Wünsche und Anträge. 33 Vereinsmitglieder nahmen an der Versammlung teil.
Die Mitgliederversammlung entlastete nach den Berichten die Vorstandschaft einschließlich Kassier einstimmig, bei Enthaltung der Betroffenen.
 
Das Tafeljahr 2018
Öffnungstage
Die Freisinger Tafel war 2018 an 95Ausgabetagen geöffnet. Im Durchschnitt des Jahres kamen 200 Kunden je Woche zur Abholung. Insgesamt wurden 2018 in Freising 10.280 Kundenbesuche registriert.
Mitgliederstand
Der Verein Freisinger Tafel e.V. hat derzeit 110 Mitglieder, von denen 66 als aktive Helfer regelmäßig an der Tafel  arbeiten.
  
Helferzahl, Helferstunden
Im Jahresverlauf sind immer wieder neue Helfer zum Tafelteam gestoßen, wovon einige jüngere Kräfte aber nur saisonal oder vorübergehend mithalfen. Andere sind alters-, krankheits- oder berufsbedingt ausgeschieden. Insgesamt wurden 10.550 Arbeitsstunden während der Öffnungszeiten geleistet. Hinzu kommen zahlreiche Bürostunden der Vorstände und des Betriebsleiters sowie außerplanmäßige Fahrzeiten der Fahrer.
Im Zuge der Sammeltouren und sonstigen tafelbedingten Fahrten, die mit Privatfahr­zeugen absolviert wurden, legten die Fahrer 16.800 km zurück. Mit den beiden Ta­felfahrzeugen wurden zusätzlich ca. 13.000 km gefahren.
 
Warenumsatz, Zusammensetzung
2018 erhielt die Tafel von den Warenspendern rund 142.800 kg Lebensmittel und andere Dinge zur Verteilung an ihre Kunden. Hiervon kamen 111.400 kg vom Le­bensmittel-Einzelhandel (LEH) sowie von Metzgereien, Bäckereien, Gärtnereien und anderen Betrieben. 13.400 kg wurden von Speditionen bzw. durch Aktionen über den Bundesverband der Tafeln zur Verfügung gestellt. Besonders zu nennen sind hier auch in der Summe enthaltene Spendenaktionen der Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten der Stadt und umliegender Gemeinden. Ca. 18.000 kg Kartoffeln kamen wieder von Landwirten der Region, von der Landesanstalt für Landwirtschaft oder dem Landhandel.

Einnahmen und Ausgaben
Geldspenden erhielt die Freisinger Tafel von zahlreichen Privatpersonen, Firmen und Vereinen sowie wiederum aus Sammlungen an Schulen, in Pfarreien, von Zeitungen  und von anderen Organisationen. Insgesamt lagen die Einnahmen bei ca. 74.800 €, wovon 16.000 € als einmalige Spenden anzusehen sind. 10.300 € der Einnahmen trugen die Kunden bei, die jeweils 1 € je Tafelbesuch zu zahlen haben. Die Ausgaben für den laufenden Betrieb lagen bei 63.900 €. Darin enthalten sind auch zwei Gutscheinaktionen. Im Sommer erhielten Familien mit Kindern Kleidergutscheine zum Schulbeginn und vor Weihnachten wurden Gutscheine eines örtlichen Drogeriemarktes angekauft und an die Kunden ausgegeben. 
Vorschau auf 2019
Für 2019 ist mit ähnlichen Ausgaben für den laufenden Betrieb wie 2018 zu rechnen. Als größere Maßnahmen sind die Renovierungsarbeiten im Gang und Lager sein sowie der Einbau von pflegeleichteren Regalen vorgesehen. Der Austausch von 5 Kühlschränken wurde bereits im Januar vorgenommen.


Ordentliche Mitgliederversammlung am 11. April 2018

Die ordentliche Mitgliederversammlung der Freisinger Tafel e.V. fand am 11. April wieder im Heurigen im Gasthof zum Löwen statt. Da turnusgemäß Wahlen anstanden, beinhaltete die Tagesordnung neben den üblichen Regularien wie die Berichte der Vorstandschaft, des Kassiers und der Kassenprüfer auch einen Bericht über die Schließung der Außenstelle Allershausen sowie die Neuwahl der Vorstandschaft, des Kassiers und der beiden Kassenprüfer. 41 Vereinsmitglieder nahmen an der Versammlung teil.
 
Bericht über das Tafeljahr 2017
Das Tafeljahr 2017 war gekennzeichnet von hohen Investitionen und einer deutlichen Veränderung der Kun­denzahlen von ca. 320 pro Woche im Frühjahr auf  ca. 220 Kunden pro Woche im Herbst. Die genauen Ursachen des starken Rückgangs sind schwer erklärbar, da er mit Ausnahme der Gruppe der Rentner alle anderen Gruppen betraf.

Öffnungstage
Die Freisinger Tafel war 2017 an 94 Ausgabetagen geöffnet. Montag bis Donnerstag, jeweils morgens, erfolgte die Sammlung und Aufbereitung von Le­bensmitteln, Mittwochvormittag und Donnerstagnachmittag die Ausgabe an die Kunden. Insgesamt wurden 2017 in Freising 11.200 Kundenbesuche registriert.
Die Ausgabestelle Allershausen musste zum Jahresende aufgrund rückläufiger Kundenzahlen und Ausscheiden mehrerer Helfer geschlossen werden. Bis zum Jahresende hatten dort 968 Kundenbesuche stattgefunden.
  
Mitgliederstand
Der Verein Freisinger Tafel e.V. hat derzeit 129 Mitglieder, von denen 72 als aktive Helfer regelmäßig in Freising arbeiten.
  
Helferzahl, Helferstunden
Im Jahresverlauf sind 10 neue Helfer zum Tafelteam gestoßen. Insgesamt wurden 10.600 Arbeitsstunden während der Öffnungszeiten geleistet. Hinzu kommen zahlreiche Bürostunden der Vorstände und außerplanmäßige Fahrzeiten der Fahrer. In der Außenstelle wurden 1.610 Helferstunden registriert.
  
Im Zuge der Sammeltouren und sonstigen tafelbedingten Fahrten, die mit Privatfahr­zeugen absolviert wurden, legten die Fahrer 18.780 km zurück. Mit den beiden Ta­felfahrzeugen wurden zusätzlich 13.340 km gefahren.
 
Warenumsatz, Zusammensetzung
2017 erhielt die Tafel von den Warenspendern rund 148.000 kg Lebensmittel zur Verteilung an ihre Kunden. Hiervon kamen 113.700 kg vom Le­bensmittel-Einzelhandel (LEH) sowie von Metzgereien, Bäckereien, Gärtnereien und anderen Betrieben. 14.300 kg wurden von Speditionen bzw. durch Aktionen über den Bundesverband der Tafeln zur Verfügung gestellt. Besonders zu nennen sind hier auch in der Summe enthaltene Spendenaktionen der Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten der Stadt und umliegender Gemeinden. Ca. 20.000 kg Kartoffeln kamen wieder von Landwirten der Region, von der Landesanstalt für Landwirtschaft oder dem Landhandel.
 
Geldspenden erhielt die Freisinger Tafel von zahlreichen Privatpersonen, Firmen und Vereinen sowie wiederum aus Sammlungen an Schulen, in Pfarreien, von Zeitungen  und von anderen Organisationen. Insgesamt lagen die Einnahmen ohne die Zuschüsse für das Kühlfahrzeug bei ca. 56.400 €, wovon ca. 35.000 € aus Geldspenden stammten. Wertspenden (Warenspenden) betrugen 1.490 € und die gespendeten Wegstrecken-Vergütungen der Fahrer mit Privatfahrzeug beliefen sich auf 6.030 €.  Wieder 11.240 € trugen die Kunden bei, die jeweils 1 € je Tafelbesuch zu zahlen haben. Die Ausgaben für den laufenden Betrieb lagen bei 45.800 €.
Durch den Kauf eines zweiten Kühlfahrzeugs für gut 41.000 €, der durch Spenden in Höhe von 30.000 € unterstützt wurde, weist die Einnahmen-Ausgabenrechnung 2017 einen Verlust aus. 
 
Vorschau auf 2018
Für 2018 ist mit ähnlichen Ausgaben für den laufenden Betrieb wie 2017 zu rechnen. An außergewöhnlichen Ausgaben ist die Neuanschaffung einer Kühl- und Tiefkühlzelle für gut 19.000 € zu finanzieren.
 
Entlastung
Die Mitgliederversammlung entlastete die Vorstandschaft einschließlich Kassier einstimmig, bei Enthaltung der Betroffenen.
 
Vorstandswahlen
In den Vorstandswahlen wurden der bisherige erste und die zweite Vorsitzende mit großer Mehrheit bestätigt. Als Kassier wurde neu Herr Johann May, bisher schon Kassenprüfer im Verein, gewählt. 
 
Der aus Altersgründen ausscheidende Kassier Elmar Stangl erhielt zusammen mit seiner ebenfalls ehrenamtlich als Helferin tätigen Ehefrau einen Obstkorb als Dankeschön.
 
Zu Kassenprüfern wurden neu gewählt. Frau Dr. Rosemarie Krings und Herr Günther Illing.


Ordentliche Mitgliederversammlung am 4. April 2017

Die jährliche Mitgliederversammlung der Freisinger Tafel e.V. fand am 4. April letztmalig im Gasthof zum Löwen statt. Da keine Wahlen anstanden, beschränkte sich die Tagesordnung auf die üblichen Regularien wie die Berichte der Vorstandschaft, des Kassiers und der Rechnungsprüfer. 47 Vereinsmitglieder nahmen an der Versammlung teil.
 
Bericht über das Tafeljahr 2016
Das Tafeljahr 2016 begann relativ turbulent mit einem starken Anstieg der Kun­denzahlen von ca. 200 pro Woche in 2015 auf über 300 Kunden pro Woche in 2016. Hintergrund war die Welle von Migranten, die laut Vorstandsbe­schluss die Leistungen der Tafel auch erhalten sollten. Dafür wurde ab März ein zweiter Sammel- und Ausgabetag am Don­nerstag eingeführt.
 
Mit Auflösung der Sammelunterkünfte in Freising hätte die große Zahl von 400 bis 700 potenziellen Neukunden weder zeit- noch wa­renmäßig bewältigen werden könnten, so dass eine Zugangsbeschränkung nötig wurde. Ab Mai wurden nur noch Familien als Kunden neu aufgenommen. Seither hat sich die Zahl der Kunden bei ca. 300 pro Woche eingependelt, gegen Ende des Jahres mit leicht abnehmender Tendenz. Bei den Kunden handelt es sich überwiegend um Bedürftige nach dem SGB II bis XII, um Bezieher kleiner Renten und ab Jahresbeginn zunehmend um Asylbewerber und Flüchtlinge.
 
Öffnungstage
Die Freisinger Tafel war  2016 an 98 Ausgabetagen geöffnet. Montag bis Donnerstag, jeweils morgens, erfolgte die Sammlung und Aufbereitung von Le­bensmitteln, Mittwochvormittag und Donnerstagnachmittag die Ausgabe an die Kunden.
Die Ausgabestelle Allershausen war anfangs montags von 11 bis 13 Uhr geöffnet. Mitte des Jahres wurde aufgrund des großen Zustroms von Neukunden auf zwei Aus­gabetage (Samstag und Montag), jeweils 11 bis 12 Uhr umgestellt.
 
Die Ausgabestelle Allershausen begann 2016 mit ca. 19 Kunden pro Woche. Im Jah­resdurch-schnitt lag die Kundenzahl bei ca. 26 je Woche. Insgesamt wurden 1182 Kundenbesuche gezählt.
 
Mitgliederstand
Leider sind während des Jahres einige fleißige Helfer alters- bzw. krankheitsbe­dingt ausgeschieden. Neue Helfer haben diese Lücken wieder aufgefüllt und die Tafel funktionsfähig gehalten.
Der Verein Freisinger Tafel e.V. hat derzeit 100 Mitglieder, von denen 69 als aktive Helfer regelmäßig arbeiten, 59 davon in Freising und 10 in Allershausen.
  
Helferzahl, Helferstunden
Die Helfer in Freising leisteten 2016 über 11.400 ehrenamtliche Arbeitsstunden, 2.900 Stunden mehr als 2015. In Allershausen wurden 2016 1.550 Helferstunden regis­triert. Hinzu kommen viele nicht re­gistrierte Sonderarbeiten für spezielle Fahrten und für organisatorische Belange bzw. Büroarbeiten.
Im Zuge der Sammeltouren und sonstigen tafelbedingten Fahrten, die mit Privatfahr­zeugen absolviert wurden, legten die Fahrer 34.272 km zurück. Mit den beiden Ta­felfahrzeugen wurden zusätzlich 11.616 km gefahren, 620 km mehr als 2015.
 
Warenumsatz, Zusammensetzung
2016 erhielt die Tafel von den Warenspendern rund 169.500 kg Lebensmittel zur Verteilung an ihre Kunden. Hiervon  kamen 117.600 kg vom Le­bensmittel-Einzelhandel (LEH) sowie von Metzgereien, Bäckereien, Gärtnereien und anderen Betrieben. 31.900 kg wurden von Speditionen bzw. durch Aktionen über den Bundesverband der Tafeln zur Verfügung gestellt. Besonders zu nennen sind hier auch in der Summe enthaltene Spendenaktionen der Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten der Stadt und umliegender Gemeinden.
Ca. 20.000 kg Kartoffeln kamen von Landwirten der Region, von der Landesanstalt für Landwirtschaft oder dem Landhandel.
 
Geldspenden erhielt die Freisinger Tafel von zahlreichen Privatpersonen, Firmen und Vereinen sowie wiederum aus Sammlungen an Schulen, in Pfarreien, von Zeitungen  und von anderen Organisationen. Insgesamt gingen 38.135 € an Geldspenden ein. Wertspenden (Warenspenden) betrugen 1.845 € und die gespendeten Wegstrecken-Vergütungen der Fahrer mit Privatfahrzeug beliefen sich auf  6.480 €. 15.500 € trugen die Kunden bei, die jeweils 1 € je Tafelbesuch zu zahlen haben. Die Ausgaben für den laufenden Betrieb lagen mit 48.685 € um ca. 4.000 € über dem Vorjahr. Darin enthalten ist sind auch zwei Gutscheinaktionen im Herbst und zu Weihnachten für Kleidung zugunsten von Kindern und Erwachsenen.
 
Vorschau
Für 2017 ist mit ähnlichen Ausgaben für den laufenden Betrieb wie 2016 zu rechnen. An außergewöhnlichen Ausgaben ist die Beschaffung eines zweiten Kühlfahrzeugs als Ersatz für den 11 Jahre alten Fort Transporter in die Wege geleitet. Die Finanzierung der Anschaffungskosten in Höhe von 41.508 € erfolgt zu 15.000 € aus Zuschüssen aus dem SZ-Adventskalender, 10.000 € aus der Lidl-Pfandspende, 5.000 € aus der Aktion Menschen in Not des Münchner Merkur und 11.508 € aus Rücklagen der Freisinger Tafel.
Als weitere Anschaffung ist vorbehaltlich der Zustimmung der Mitgliederversammlung und der Stadt Freising derzeit die Neuanschaffung einer Tiefkühlzelle vorgesehen.
 
Entlastung
Die Mitgliederversammlung entlastete die Vorstandschaft einschließlich Kassier einstimmig, bei Enthaltung der Betroffenen.
 
Weitere Themen
Die Anschaffung einer neuen Kühl- und Gefrierzelle wurde von der Mitgliederversammlung genehmigt und der Vorstand zur Auftragsvergabe autorisiert.
 
Ein heftiger diskutiertes Thema war der Generationswechsel, der im Kreis der Tafelhelfer ansteht. Von den aktiven Helfern sind mehr als die Hälfte über 70 Jahre alt, so dass in den nächsten Jahren ein größerer Wechsel zu erwarten ist. Um diesen zu gestalten, ist zum einen Werbung neuer Helfer nötig, zum anderen auch die Bereitschaft der derzeit aktiven Helfer, neue Kräfte mit einzuarbeiten und einzubinden. 
 #Verein


Der Verein Freisinger Tafel e.V. wird 10 Jahre

Foto: Bach

Mit der Gründungsversammlung am 7. September 2006 wurde der Verein Freisinger Tafel e.V. gegründet. Die Tafel, die im Februar 2006 unter der Trägerschaft der Wärmestube Freising bereits die Verteilung von Lebensmitteln aufgenommen hatte, wurde damit selbstständig.

Am 2. September 2016 erhielt der Vorstand des Tafelvereins die Urkunde zum 10-jährigen Bestehen aus den Händen von Herrn Nikolaus Tenbrink, dem Regionalvertreter Bayern Mitte des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. Für den Verein nahmen die Vorstände Gundi Kürten und Dr. Peter Bach die Urkunde im Beisein vieler Helfer entgegen.


Foto: Bach

#Verein


 

Ehrungen für verdiente Vereinsmitglieder

Ehrung für Gundi Kürten

In Rahmen der jährlichen Auszeichnung verdienter langjähriger Vereinsfunktionäre und Mitglieder zeichnete dieses Jahr Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher unsere zweite Vorsitzende, Hildegund Kürten, mit der Ehrenmedaille der Stadt Freising und der zugehörigen Urkunde aus.

Gundi Kürten ist sei 12 Jahren Mitglied des Tafelvereins und davon 7 Jahre 2. Vorstand. Vor ihrer Zeit an der Tafel war sie fast 10 Jahre als ehrenamtliche Betreuerin beim Notruf für Frauen und Mädchen in Freising tätig und ist zahlreichen Personen in Problemsituationen zur Seite gestanden.
Neben der Verwaltung und Registratur unserer Tafelkunden ist Gundi als zweiter Vorstand ein ruhender Pohl im Tafelverein und trotz unfallbedingten Handikaps äußert zuverlässig im Einsatz. Mit ihrem großen Verhandlungsgeschick hat sie manche Preisnachlässe oder gar Sachspenden für die Tafel ausgehandelt. Sie trägt mit ihrer verbindlichen Art auch viel zum guten Arbeitsklima an der Tafel bei. Auf Gundi ist immer Verlass.

Der Tafelverein freut sich über die Auszeichnung und beglückwünscht die Geehrte! 


Gundi Kürten, OB Tobias Eschenbacher und Dr. Peter Bach bei der Ehrung  (Foto: H.-G. Kürten)

Ein ausführlicher Bericht über die Ehrung aller Ausgezeichneten der Freisinger Vereine ist im Forum vom Mittwoch, 2. Oktober 2019, Seite 5, sowie im Freisinger Tagblatt vom 27. September 2019, Seite 4, abgedruckt.

Ehrung für Karla Stamm und Elmar Stangl

Im Oktober 2017 wurden im Rahmen des Ehrenabends der Stadt Freising auch wieder zwei Mitglieder der Freisinger Tafel e.V. geehrt: Elmar Stangl erhielt die Ehrenmedaille für 11 Jahre  Schatzmeistertätigkeit für den Verein und Karla Stamm für 11 Jahre als Helferin und Mitglied des erweiterten Vorstands. Darüber hinaus hat Frau Stamm als Rentenberaterin viele Freisingerinnen und Freisinger seit vielen Jahren auf dem Weg zur Rente unterstützt.



#Verein



Ehrung für Resi und Klaus König
Das Ehepaar König wurde von Oberbürgermeister Tabias Eschenbacher im November 2016 für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Freisinger Tafel und dem Bayerischen Rote Kreuz geehrt. Resi König nahm im Rahmen der festlichen Verleihung der Ehrenmedaille diese auch für Klaus König, der leider verhindert war, entgegen.
(Im Bild die zu ehrenden ehrenamtlich Tätigen bei der Verleihung im Freisinger Rathaussaal.)


#zum Anfang



Große Ehrung für Prof. Dr. Eberhard Grassmann

Landrat Hauner überreicht die Medaille und die Ehrenurkunde an
Prof. Grassmann. Daneben seine Frau Traudl Grassmann.              (Foto: Bach)

Am 21. Oktober 2016 bekam Prof. Grassmann von Herrn Landrat Josef Hauner die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt. Damit wurden insbesondere die Verdienste in der ehrenamtlichen Tätigkeit für die Freisinger Tafel und darüber hinaus das langjährige Engagement in der Seniorenarbeit gewürdigt. Eberhard Grassmann ist Gründer und langjähriger Vorstand der Freisinger Tafel e.V. und arbeitet selbst heute nach seinem Rückzug als Vorstand noch aktiv als Helfer in der Tafel mit. Er genießt sowohl bei den Tafelkunden als auch bei den Tafelmitarbeitern höchste Achtung.
Wir gratulieren herzlich zu dieser Auszeichnung.

#zum Anfang

Haupteingang

Zum Vereinsgeschehen 2017 und früher
siehe Rubrik Archiv