Grußwort des Schirmherrn
Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher

 

Die Idee der Tafeln beschreibt wohl eine der unumstrittensten Sozialprojekte unserer Zeit – ver­mutlich, weil sie zwei der wichtigsten Werte unseres gesellschaftlichen Miteinanders ver­bindet: die Nächstenliebe, eine wichtige Grundlage des sozialen Friedens, und die Achtung vor unseren qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, letztlich ein Ausdruck auch des hohen Respekts vor der Schöpfung. Die leider auch in Freising dringende Notwendigkeit dieser Einrichtung wird durch eine ständig steigende Nachfrage eindringlich bestätigt. Ich möchte an dieser Stelle insbesondere den sensiblen Umgang mit bedürftigen Menschen in unserer Stadtgesellschaft ausdrücklich würdigen. Als Schirmherr appelliere ich umgekehrt  gerade auch an die von Altersarmut Betroffenen: Scheuen Sie sich nicht, das Angebot der Freisinger Tafel anzunehmen!

Mein Dank gilt Eberhard Grassmann, dem Gründer, aber auch dem Vorsitzendem Peter Bach, den Mitgliedern des Trägervereins Freisinger Tafel e.V. und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die mit großem Engagement die Waren zuverlässig auch zu unüblichen Zeiten bei den Einzelhandelsgeschäften, Bäckereien, Metzgereien, Gärtnereien, der Landesanstalt für Landwirtschaft und privaten Spendern abholen, die Produkte professionell bereitstellen und die ordnungsgemäße Abgabe durchführen.

Lebensmittel verderben zu lassen oder bereits vorher zu vernichten, widerstrebt uns schon allein aus ethischen Gründen; sie rechtzeitig zu verwerten, stößt oft auch an ökonomische Grenzen. Ich danke daher selbstverständlich auch den Geschäften, Einrichtungen und Privatpersonen für ihre Bereitschaft zur Unter­stützung dieser wichtigen Einrichtung, die im September 2016 zurückblicken kann auf eine zehnjährige unverzichtbare Tätigkeit. Zur Linderung der nicht immer auf den ersten Blick erkennbaren, aber auch in unserer Gesellschaft vorhandenen Not appelliere ich ausdrücklich auch an alle Förderer: Unterstützen Sie weiterhin unsere Freisinger Tafel!

Jede/r von uns ist aufgerufen, langfristig alles zu tun, um die Ursachen für die derzeit unverzichtbaren Tafeln zu beseitigen – erst, wenn die Tafeln nicht mehr erforderlich wären, hätten wir alle ein großes Ziel sozialer Gerechtigkeit erreicht. Bis dahin mögen die Regale unserer Freisinger Tafel niemals leer bleiben!

Ihr

Tobias Eschenbacher

Schirmherr und Oberbürgermeister


 

Grußwort des ehemaligen und langjährigen Schirmherrn,
Alt-Oberbürgermeister Dieter Thalhammer

In diesem Jahr kann die Freisinger Tafel auf ihr 10-jähriges Bestehen zurückblicken. Zu diesem mehr als erfreulichen Anlass möchte ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Freisinger Tafel sehr herzlich gratulieren. Ganz besonderer Dank gilt dabei Herrn Professor Eberhard Graßmann und seinem Team, die eine enorme Aufbauarbeit geleistet haben. Heute ist diese gemeinnützige Organisation aus dem gesellschaftlichen Leben in Freising nicht mehr wegzudenken. Diese Einrichtung verdient unsere größte Anerkennung und Unterstützung, wenn man bedenkt, dass alle Verantwortlichen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Freisinger Tafel ehrenamtlich tätig sind.

In unserer Wohlstandsgesellschaft gibt es leider aber viele Menschen, die zum Beispiel nicht genügend Rente haben, um ihren täglichen Bedarf an Lebensmittein sichern zu können. Die Freisinger Tafel, wie im Übrigen auch die anderen Tafeln in der Bundesrepublik Deutschland, werden nachhaltig von Spendern und Sponsoren, von Lebensmittelherstellern, von Wochen- und Supermärkten und anderen Einrichtungen unterstützt.

Wenn man weiter bedenkt, dass in unserer Gesellschaft täglich viele Tonnen Lebensmittel vernichtet werden, obwohl sie noch verzehrfähig wären, schaffen die "Tafeln" somit eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel - sie sammeln qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die sonst im Müll oder anderswo landen würden und verteilen diese durch ehrenamtlich Tätige, an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte zu einem symbolischen Betrag.

Als Alt-Oberbürgermeister und langjähriger Schirmherr der Freisinger Tafel bin ich stolz auf diese Einrichtung hier bei uns in der Großen Kreisstadt Freising und danke nochmals allen Initiatoren und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, besonders dem derzeitigen Vorsitzenden, Herrn Dr. Peter Bach, für das enorme gesellschaftliche und ehrenamtliche Engagement bei einer der wichtigsten Bürgerinitiativen unserer Zeit.

Freising, 25. Mal 2016

Dieter Thalhammer

Alt-Oberbürgermeister

Haupteingang

von links: Alt-OB Dieter Thalhammer, Elmar Stangl, Gundi Kürten, OB Tobias Eschenbacher, Dr. Peter Bach
Foto: Lehmann